Wir wollen eine Schule leben,

die offen, freundlich, entwicklungsfähig

und partnerschaftlich ist.

Wir stellen die fachliche Ausbildung

und die persönliche Entwicklung

der Schülerin/des Schülers in

den Mittelpunkt unserer Arbeit.

Wir legen Wert auf verantwortliches

Handeln, Toleranz und Fairness.

Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler

befähigen, Verantwortung im Lernen und

Handeln für sich und andere zu übernehmen.

Kaufleute für Marketingkommunikation

Prüfung und Abschluss

Wann findet die Zwischenprüfung statt?

Die Zwischenprüfung findet i.d.R. in der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres statt und wird vor der jeweils zuständigen IHK abgelegt.

Die Prüfungszeit beträgt 120 Minuten, die Aufgaben werden überwiegend in gebundener Form gestellt.

Die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung.

Was sind die Inhalte der Kammerprüfung und was die Voraussetzungen für das Bestehen?

Die Abschlussprüfung findet im Frühjahr (April – Juni) des 3. Ausbildungsjahres statt.

PrüfungsbereichPrüfungszeitGewichtung

1. Entwicklung von Marketing- und Kommunikationskonzepten

150 Minuten schriftlich, ausschließlich ungebundene, offene Aufgaben (Eine Rahmensituation mit fünf Untersituationen; daraus abgeleitete Teilaufgaben)

30%

2. Wirtschafts- und Sozialkunde

60 Minuten schriftlich, ca. 25 gebundene und ungebundene Aufgaben

10 %

3.  Umsetzung und Steuerung von Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen

90 Minuten schriftlich, ca. 25 gebundene und ungebundene Aufgaben

30 %

4. Fallbezogenes Fachgespräch

20 Minuten mündlich Zzgl. 15 Minuten Vorbereitungszeit

30 %

Sie müssen im Gesamtergebnis mindestens 50 % erreichen und dürfen in keinem Prüfungsfach mit ungenügend (<30%) bewertet sein. Außerdem müssen Sie im fallbezogenen Fachgespräch mindestens 50 % erreichen sowie in den ersten drei Bereichen brauchen Sie in mindestens zwei Bereichen 50%.

Was ist, wenn man nicht bestanden hat?

Eine nicht bestandene Abschlussprüfung kann zweimal wiederholt werden. Besteht ein/e Auszubildende/r die Abschlussprüfung nicht, so verlängert sich das Ausbildungsverhältnis auf den Antrag des Azubis bis zum nächstmöglichen Prüfungstermin, höchstens um ein Jahr.

Welchen Abschluss bekommt man in der Berufsschule?

Beim Abschluss der Ausbildung erhalten Sie zwei Zeugnisse. Diese dokumentieren für Sie die folgenden Abschlüsse: 

  • Mit dem erfolgreichen Besuch der Berufsschule (alle Lernbereiche mindestens Note 4, maximal zwei Einzelnoten 5 bzw. eine Einzelnote 6) wird der Sekundarabschluss I – Hauptschulabschluss – erworben, sofern noch nicht vorhanden.
  • Den Sekundarabschluss I – Realschulabschluss – erwirbt, wer den Berufsschulabschluss und die erfolgreiche Abschlussprüfung in seinem Ausbildungsberuf nachweist, sofern noch nicht vorhanden.
  • Für den erweiterten Sekundarabschluss I müssen auf dem Berufsschulzeugnis die folgenden Bedingungen erfüllt sein:
    • Notendurchschnitt 3,0
    • Deutsch-Note: 3
    • Englisch-Note: 3
    • Berufsbezogener Lernbereich Note: 3